Reinigung & Wartung

Die Solarmodule sollten je nach Bedarf gereinigt werden. Sie verschmutzen mit der Zeit und auch ein kräftiger ein Regenschauer säubert sie nicht komplett (z. B. von Vogelkot). Leicht erreichbare Anlagen können Sie ggf. selbst mittels flachem Fensterreiniger und Stoffbezug reinigen und per Abzieher (auch am Stiel) trocken wischen. Verwenden Sie hierzu spezielle, dafür hergestellte Reinigungsmittel. Auch Autoshampoos oder milde Geschirrspülmittel werden von machen Nutzern verwendet (Hinweis: ohne Gewähr!), beachten Sie dabei jedoch unbedingt die Vorgaben des jew. Herstellers, auch in Hinsicht auf die Garantie. Niemals sollten Sie die Module mit dem Druckstrahl eines Hochdruckreinigers reinigen, denn die Module könnten Schaden nehmen.

Bildquelle: pixabay.de


Die Reinigung empfiehlt sich übrigens am frühen Morgen oder späten Abend, wenn keine Sonne auf die Module einwirkt und sie somit kalt sind. Verwenden Sie kaltes, ggf. nur leicht temperiertes Wasser und trennen Sie die Anlage vor dem Reinigen unbedingt vom Netz. Für schlecht erreichbare Module empfiehlt sich eine Reinigungsfirma, die den Job erledigt.

Von Zeit zu Zeit sollten Sie alle Kabel auf Beschädigungen (z. B. Marderbiss) überprüfen und die sichere Befestigung der Module kontrollieren, ggf. Schrauben/Muttern nachziehen. Bei Beschädigung der Kabel schalten Sie die Anlage sofort aus, trennen sie vom Netz und tauschen Sie defekten Kabel gegen neue, unbeschädigte aus.

 
E-Mail
Anruf